Anna Dolejsz-Świderska Kinga Janiszewska Paulina Młodzikowska Dr. Jens P. Kroll

Aufteilung des gemeinsamen Vermögens der Ehegatten, wenn das Vermögen Immobilien umfasst

Paulina Mlodzikowska27 Mai 2022Kommentare (0)

Nach einer Scheidung muss das Vermögen, das die Parteien während der Ehe erlangt haben, aufgeteilt werden. Können sich die Ehegatten nicht einigen, kann jeder von ihnen bei Gericht die Aufteilung des Vermögens beantragen. Es kommt immer häufiger vor, dass die Immobilie der einzige Vermögenswert ist oder eine Streitfrage zwischen den Ehegatten darstellt.

Gehört eine Immobilie zum gemeinschaftlichen Vermögen, gibt es in der Regel drei Möglichkeiten, sie aufzuteilen:

1. die physische Aufteilung des Hauses (des Grundstücks /der Wohnung) nach der Scheidung in zwei unabhängige Teile, einen für jeden Ehegatten;
2. Zuweisung des gesamten Vermögens an einen Ehegatten mit der Verpflichtung, dem anderen Ehegatten eine Rückzahlung zu leisten;
3. den Verkauf der Immobilie (Versteigerung) und die Aufteilung des Erlöses aus dem Verkauf.

Ad. 1 Um eine physische Teilung des Hauses nach der Scheidung durchzuführen, müssten zwei unabhängige Wohnungen im Haus getrennt werden, wobei ein Anteil am gemeinsamen Teil verbleibt. Um das Haus auf diese Weise aufzuteilen, ist es notwendig, Gutachten von Sachverständigen aus den Bereichen Bauwesen oder Vermessung einzuholen.

Ad. 2 Wenn es nicht möglich ist, das Haus nach der Scheidung physisch aufzuteilen, kann das Gericht einem der Ehegatten das gesamte Vermögen zusprechen, mit der Verpflichtung, es dem anderen Ehegatten zurückzuzahlen. Das Gericht entscheidet auf der Grundlage einer Reihe von Umständen, welcher Partei das Vermögen zugewiesen wird.

  • Hatten die Parteien minderjährige Kinder, wird das Gericht im Falle eines Streits die Immobilie zuerst demjenigen zusprechen wollen, bei dem die Kinder bleiben, damit sie ihren derzeitigen Wohnsitz haben.
  • Das Gericht wird auch prüfen, welcher Ehegatte dem anderen eine Rückzahlungsgarantie gibt, d. h. welcher Ehegatte über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, um den Anteil seines Ehepartners zurückzuzahlen.
  • Weitere Umstände, die die Entscheidung des Gerichts beeinflussen können, sind unter anderem: die derzeitige tatsächliche Situation (wer nutzt die Immobilie und zu welchem Zweck, d. h. wohnt einer der Ehegatten dort, kümmert er sich um sie, bezahlt er Rechnungen), ob die Ehegatten ihren Wohnbedarf anderweitig decken können, die Höhe der Anteile der Ehegatten an der gemeinsamen Immobilie, Ausgaben für die Immobilie aus dem Privatvermögen der Ehegatten usw.

Ad. 3 Die letzte Möglichkeit zur Aufteilung der Immobilie besteht darin, sie zu versteigern und den dabei erzielten Betrag unter den Ehegatten aufzuteilen. Die Bedingungen eines solchen Verkaufs sind jedoch für die Verkäufer nachteilig, da sie zahlreiche Kosten tragen müssen, wie z. B. die Kosten für einen Gerichtsvollzieher, Anzeigen usw., und der Verkauf möglicherweise unter dem Marktwert der Immobilie erfolgt.

Wie können wir Ihnen helfen?

Kanzlei kbz. Adwokaci Dolejsz-Świderska Dr Kroll Sp.p.

    Ihre persönlichen Daten werden von der Kanzlei kbz verarbeitet. Dolejsz-Świderska Dr Kroll Sp.p. Anwälte, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Details: Datenschutzbestimmungen.

    { 0 comments… add one now }

    Leave a Comment

    Es gibt viele Artikel auf dem Blog, in denen wir unser Wissen kostenlos teilen!

    Wenn Sie individuelle Rechtshilfe benötigen, schreiben Sie uns an :)

    Schildern Sie uns Ihr Problem und wir werden Ihnen vorschlagen, was wir gemeinsam dagegen tun können und wie viel unsere Arbeit kosten wird.

    Ihre persönlichen Daten werden von der Kanzlei kbz Adwokaci Dolejsz-Świderska Dr Kroll Sp.p. verarbeitet, um Ihren Kommentar zu bearbeiten. Details: Datenschutzbestimmungen.

    Previous post: