Der Alkoholkonsum am Steuer in Polen / bedingte Einstellung des Verfahrens

Nicht jeder, wer Polen besucht, weiß, dass in Polen die Vorschriften über Autofahren nach dem Alkohol viel mehr restriktiv als in Deutschland sind. Viele unserer Mandanten haben erfahren, dass das Autofahren nach nur „einem Bier zum Essen“ ganz viel Stress und Geld kosten kann.

Nach polnischen Vorschriften, wer im Trunkenheitszustand oder unter Einfluss eines Rauschmittels, ein Kraftfahrzeug im Land-, Wasser oder Luftverkehr führt, wird mit Geldstrafe, Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren bestraft.

Promillegrenze in Polen:

Ein Trunkenheitszustand liegt vor, wenn:

  • der Blutalkoholgehalt den Wert von 0,5 Promille überschreitet oder zu einer diesen Wert überschreitenden Konzentration führt, oder
  • der Atemalkoholgehalt in einem 1 dm3 der ausgeatmeten Luft einen Wert von 0,25 mg überschreitet oder zu einer diesen Wert überschreitenden Konzentration führt.

Das Gerichtet ordnet dabei obligatorisch das Verbot zum Führen sämtlicher Fahrzeuge oder von Fahrzeugen bestimmter Art auf die Dauer von 3 Jahren.

Glücklicherweise besteht aber im polnischen Strafgesetzbuch die s.g. bedingte Einstellung des Strafverfahrens auf die Probezeit. Diese Vorschriften können in den Fällen helfen, wenn der Alkoholgehalt die zugelassenen Normen nur knapp überschreiten.

Das Gericht kann das Strafverfahren bedingt einstellen, wenn die Schuld und die soziale Schädlichkeit der Tat nicht erheblich sind, die Umstände der Tat keinen Zweifel erwecken und die Einstellung des nicht wegen einer vorsätzlichen Straftat bestraften Täters, seine Eigenschaften und persönlichen Verhältnisse sowie seine vorherige Lebensweise die Annahme begründen, dass er trotz der Einstellung des Verfahrens die Rechtsordnung beachten wird und insbesondere keine Straftat mehr begeht.

Dabei besteht auch die Möglichkeit, dass man den Führerschein nicht verliert, oder dass das Fahrverbot nur für kürzere Zeit geordnet wird.

Wir haben schon mehrmals unseren Mandanten in ähnlichen Fällen geholfen.

Gründung von einer polnischen GmbH in 5 einfachen Schritten

Viele Deutschen Unternehmer haben vor, Ihre Geschäfte in Polen zu entwickeln und dazu eine Firma in Polen zu gründen. Im ersten Schritt ist die ausführliche Analyse der vorhandenen Rechtsformen der Tätigkeit durchzuführen. Danach soll die Rechtsform der Firma den individuellen Bedürfnissen des Unternehmers angepasst werden.

Es sollen vor allem solche Faktoren wie Flexibilität der Handlung, Besteuerung sowie Beschränkung der Haftung in Betracht genommen werden.

In der Praxis wird die polnische GmbH als beliebte Rechtsform der wirtschaftlichen Tätigkeit in Polen gewählt.

Unten finden Sie den kurzen Ratgeber, wie man eine schlüsselfertige, polnische GmbH in 5 einfachen Schritten gründet.

  1. Vorbereitung des individuell gestalteten Entwurfs des Gesellschaftsvertrags oder der Gründungsurkunde.

Es ist der wichtigste Schritt, in dem Vertrag werden alle wichtigsten Regeln der künftigen Tätigkeit der Firma bestimmt, darin auch Rechte und Pflichten der Gesellschaft sowie ihrer Organe.

  1. Abschluss des Gesellschaftsvertrags in Form der notariellen Urkunde.

Sprechen die Gesellschafter nicht polnisch, müssen Sie den Notartermin mit Unterstützung des beeidigten Dolmetschers wahrnehmen.

  1. Vorbereitung aller erforderlichen Unterlagen und Anmeldung der polnischen Gesellschaft beim Unternehmensregister des Landesgerichtsregister (KRS).

Nach der Eintragung beim KRS, entsteht eine neue, handlungsfähige, polnische GmbH. Sie erhält auch die Steuernummer – NIP-Nummer, sowie die statistische Nummer – REGON Nummer.

  1. Bankkontoeröffnung für die neue polnische GmbH.
  2. Anmeldung der Änderungen der Gesellschaftsangaben nach der Eintragung
    ins Gerichtsregister beim Statistik- und Finanzamt.

Wir bieten eine effektive und professionelle Betreuung im Prozess der individuellen Gestaltung, Gründung und Registrierung von polnischen Gesellschaften.